Sonntag, 21. Mai 2017

Ich bin kein Alkohol Experte, wirklich nicht. Ich kann nur sagen was mir schmeckt, was nicht und was bei mir eine Erinnerung an mein 15 jähriges ich hervorruft und eventuell auch eine Übelkeit, wie Wodka-O zum Beispiel. Dann hatte ich mal eine Phase da konnte ich Alkohol nicht mehr sehen und in den letzen 2 Jahren hat es sich dann einfach zu einem gelegentlichen und geschätzten Genussmittel entwickelt, ein Wein zum Essen oder ein leckerer Cocktail mit Freunden an der Bar, geniessen und nicht nur runter kippen.

BACARDÍ hat uns dazu eingeladen hier in Köln im Shepheard den Chapeau! zu probieren, das habe ich dankend angenommen und bin mit der liebe Jaqui im Schlepptau dorthin, wir beiden Experten sahen uns nun also in der Position diesen besagten Cocktail zu verzehren, es wurden dann Fünf. Tatsächlich muss sich dieser Cocktail auch einer richtigen Jury stellen, denn er ist Teil der BACARDÍ Legacy Cocktail Competition, einem internationalem Cocktail-Wettbewerb, der Chapeau! von Finalist Christoph Henkel ist der deutsche Kandidat und es gibt noch 37 weitere teilnehmende Länder.

Nun aber zum Cocktail selbst und unserem Abend...

Nach kurzer Suche haben wir das Shepheard dann gefunden, es ist ein wenig versteckt und Souterrain, kein großer Name außen angebracht, fast so als würde man einen geheimen Club betreten, wir kamen uns auf jeden Fall höchst exklusiv vor, hehe. Wir wurden erstmal super freundlich empfangen und hatten zwei Plätze direkt an der Bar, bis dato habe ich irgendwie noch nie so richtig einen Barkeeper beobachtet oder saß halt nie direkt an der Bar aber Leute glaubt mir wenn eure Barhocker bequem sind lohnt sich das definitiv und das waren sie. Der liebe Barkeeper mixte uns dann erstmal den im Wettbewerb antretenden Chapeau! (der Drink hat sogar eine eigene Instagram Seite) und was soll ich sagen außer sehr sehr lecker, man schmeckt den Alkohol gut, aber er brennt nicht nach sondern wird dann süß sauer und beerig dazu kommt noch eine gewisse Würze, für mich gabs danach auch schon den Zweiten. Das ist übrigens drin: Balsamico Essig, schwarzer Jonannisbeer Sirup, Salz, Lakritz-Pulver und BACADÍ 8 Rum. Wir ... also wir, ich und Jacqui und der Barkeeper haben uns danach glaube ich noch gegenseitig ganz gut unterhalten, denn wir konnten immer fragen "was machst du da?!" oder "Überrasch uns!" und er konnte uns dann bei unseren lauten und ein wenig angetrunkenen Gesprächen zuhören, guter Deal.

Der Abend wurde dann noch sehr sehr spät und endete bei Jacqui Zuhause mit Gesellschaftsspielen, um vier Uhr war ich dann auch mal Zuhause. Vielen dank für die Einladung und den wirklich schönen Abend an BACARDÍ und das Shepheard und natürlich auch an dich Jaqui.


- In freundlicher Zusammenarbeit mit BACARDÍ -


Montag, 8. Mai 2017

Mein beschlafbarer Kleiderschrank

Guten Tag liebe Leute,

Es geht mal wieder weiter mit meinen kleinen Interieur Postings hier auf dem Blog, viele Bilder könnt ihr ja bereits auf Instagram sehen und ich denke auf dem Blog ist es super noch ein paar mehr Informationen hinzu zu bringen. Heute geht es um unser Schranksystem im Schlafzimmer, ja zugegeben die Kleidung nimmt hier schon ein bisschen überhand deswegen nenne ich es auch eher ein 'beschlafbaren Kleiderschrank'. Wir haben vier Regale* an die Wand geschraubt mit einer Länge von 120 cm und 30 cm tief (bei uns passen da pro Regal ca 3-4 Stapel pullover und Shirts hin). Zusätzlich haben wir den Kleiderständer Billy* in einer Länge von 170 cm, welchen ich unglaublich praktisch finde, ein Allrounder mit Stauraum für Schuhe oder Anderweitiges unten, einem Haken an der Seite und einer weiteren Fläche oben. Zu guter letzt habe ich mir vor kurzen (ja unglaublich aber wir hatten immer noch Bedarf) den doppelstöckigen Capone zugelegt (180cm). So sind wir also ausgestattet. Ich mag offene Schranksysteme sehr, stellt euch mal vor wir hätten da 2 riesige geschlossene Schränke stehen, näää.
Damit alles ein wenig ordentlicher ausschaut habe ich nach Farben und Muster sortiert und nicht nach Art des Kleidungsstücks, was ja viele machen. Witzigerweise ist das für mich aber sowieso viel praktischer, da ich wenn ich mich anziehe nie darüber nachdenke, welche Art von Kleidungsstück ich anziehe sondern welche Farbe es hat. Wenn man ganz viel Platz hat (wer hat das schon) kann man natürlich nach Art des Kleidungsstücks und Farben sortieren. Habt ihr ein bestimmtes System?

Eine paar kleine Fakten zum Unternehmen RackBuddy, welches mir diese schönen Kleiderständer zur verfügung gestellt hat:

- Rack buddy starete als ein kleines Projekt in Dänemark 2013, als die Gründer Lasse und Martin keine Kleiderstange finden konnten die qualitativ und optisch ihren Vorstellungen entsprach.

- Idee ist es, dass ein Kleiderständer ein schöner Einrichtungsgegenstand sein kann und nicht zur seinem eigentlichen Zwecke dient. Findet ihr das habe ich gut umgesetzt?

- RackBuddy will seine Preise und Produkte fair und erschwinglich halten, was sie meiner Meinung nach wirklich tun, wenn man sie mit Preisen anderer Kleiderstangen mit guter Qualität vergleicht wird das auch schnell klar.

Falls ihr einen RackBuddy habt oder sowieso überlegt euch einen zu kaufen bietet RackBuddy dieses Jahr auch eine sehr coole Aktion. Ihr müsst einfach ein Foto eures Kleiderständers posten und es mit #myrackbuddy versehen sowie @Rackbuddy im Bild verlinken, jeden Monat gewinnt jemand sein Geld zurück und vielleicht schafft ihr es ja dabei zu sein. Mehr infos hier. Bis zum 14.05.17 gilt auch mein Rabattcode NANDA10 für 10% 

Küsse
Nanda



* gesponserte Gegenstände







Donnerstag, 27. April 2017

Urban Jungle

Hallo ihr Lieben,

Heute will ich euch eine weitere Ecke in unserer Wohnung zeigen, die ihr bisher noch nicht gesehen habt, da sie bis vor kurzem noch recht unbelebt war. Das hat sich jetzt langsam geändert und unsere Gewürz und Kochecke ist ein schön grün geworden. Ich stamme übrigens aus einer Gärtnerfamilie und habe selbst leider einen gar nicht so grünen Daumen, auch wenn ich mir ganz viel Mühe gebe, deswegen hat Nico immer mit ein Auge auf unsere Pflanzen, damit ich sie nicht übergieße oder sie vertrocknen. Mittlerweile kenne ich aber ein paar Tipps um die Bedürfnisse der grünen Freunde ein bisschen besser einzuschätzen:

1. Anheben und das Gewicht einschätzen (ist noch genug Wasser in der Erde)
2. Oberfläche und Wurzelgegend abtasten - feucht genug?
3. Bei manchen Pflanzen ist es sinnvoll, sie auch mal zu besprühen

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich auch doch schon den Verlust einer Pflanze verschuldet habe, bis jetzt als sehr dankbar haben sich Spargelgewächse, Kakteen, Sukkulenten und an Kräutern der Schnittlauch erwiesen, was überlebt bei euch so?

Wir haben übrigens auch beschlossen nun mehr essbare Pflanzen und Kräuter sowohl in der Küche als auch auf unserem Balkon und im Gemeinschaftsgarten anzupflanzen, nicht nur weil es Spaß macht sondern auch der Umwelt zuliebe. Wie oft kauft man sich unnötigerweise Kräuter in Plastik verpackt anstatt selber welche anzubauen. Außerdem ist man immer unglaublich stolz und glücklich etwas zu essen, was man selbst angebaut hat, wo also Liebe und Arbeit hinein geflossen ist.

In Zusammenarbeit mit Etsy durfte ich mir Produkte aussuchen um unsere Ecke zu verschönern, wie gefällt euch das Ergebnis? Ich habe Das Wandregal, die Übertöpfe, die an der Wand angebrachten Kupfer Töpfe und den kleinen hängenden Kaktustopf ausgesucht. Für alle die Etsy noch nicht kennen, es ist quasi ein riesiger online Marktplatz für allerlei schöne Dinge, Handgemacht und auch Vintage Schätze. Hier könnt ihr euch mal ein bisschen umschauen und inspirieren lassen.
Wenn ich etwas suche, dann suche ich immer zuerst auf Etsy, für mich ist das fast wie stöbern auf dem Trödelmarkt, es gibt einfach unendlich viel zu entdecken.

Ich denke es wird in unserer ganzen Wohnung noch um einiges grüner werden, meine ganze Jugend habe ich nämlich Souterrain gewohnt und keine einzige Pflanze hat überlebt, somit bin ich jetzt total drauf und dran die ganze Wohnung in einen Jungen zu verwandeln, ich muss unbedingt noch welche finden, die in unserem Bad überleben. Kennt ihr eigentlich dieses Video? Klick, wäre ich nicht in einer Beziehung würde es wahrscheinlich auch so aussehen, haha.

Meine lustige Pflanzenstory: Aus Reflex einen Kaktus mit der Hand fangen und dann Handschuhe anziehen, weil man zur Uni muss und dann in der Vorlesung versuchen die kleinen Stacheln raus zu ziehen. Wer noch?

Habt ihr einen grünen Daumen oder nicht?

Liebst
Nanda





Samstag, 15. April 2017

das perfekte Wetter

Es wird immer dann regnen, wenn ich nachts nicht schlafen kann und genau so lange, dass es morgens noch nach Regen riecht.
Es wird immer dann grau sein wenn ich sowieso nicht rausgehen will und mit dir auf der Couch sitze und wir uns Filme ansehen. Wir einstimmig mit einem Grinsen im Gesicht entscheiden Essen zu bestellen und wenn es dann klingelt immer ich gehen muss. 
Es wird immer dann die Sonne scheinen wenn sich in meinem Magen eine Vorfreude breit macht, die geladen ist von Tatendrang und die Menschen sehen will und reden will und voll im Hier und Jetzt und all das. 
Und wenn ich einen neuen Lieblingspulli erstanden habe, dann wird genau diese perfekte Zwischentemperatur sein. Keine Jacke, aber auch kein Schwitzen, diese Temperatur die immer dann kommt wenn der Sommer kommt oder wenn er geht und die eigentlich alle am meisten lieben, aber die immer zu kurz ist. 
Und wenn ich Lust auf Eis habe wird mich die Sonne unterstützen und noch heller scheinen. 
Und nur an Weihnachten wird es schneien, nein die ganzen Weihnachtstage wird es schneien und sonst nie. 
Und an Ostern wird immer die Sonne scheinen, weil es in echt an Ostern immer regnet. 
Und wenn du deine Jacke vergessen hast, wird es nicht kalt werden und wenn du an sie gedacht hast wird es frisch werden und du kannst dir selbst auf die Schulter klopfen. 
Ja, wenn das so wäre. 



Mittwoch, 22. März 2017

#ImChange No. 2

Man verändert sich nicht nur einfach mit der Zeit, natürlich auch, aber vieles was wir verändern und was uns verändert ist auch von uns selbst initiiert, sowohl positiv als auch negativ. Du wirst zu dem, was du regelmässig tust oder anstrebst und genauso ist es mit dem eigenen Denken.

Ich wollte mich schon immer verändern, nicht weil ich nicht ich sein wollte, sondern weil ich immer mehr zu mir selbst werden wollte, mich ausdrücken wollte mit dem was ich trage und auch ausstrahle, doch so ein Selbstbewusstsein habe auch ich erst über die Jahre entwickelt. Jede meiner Tätowierungen, jedes meiner Lieblingsstücke und Orte und Menschen, machen mich mehr und mehr zu dem was ich bin und gleichzeitig zu dem was ich sein möchte. Solange man nicht danach strebt etwas zu sein, was einem eigentlich widerstrebt und nur durch extrinsische Faktoren beeinflusst ist, kann man sich durchaus sehr verändern ohne sich selbst zu verlieren. Man kann ebenfalls in einer Lebensphase ein bestimmtes Konzept von sich selbst haben, welches sich irgendwann total wandelt und das ist auch vollkommen gut und okay, solange es sich auch so anfühlt. Ich will damit eigentlich nur sagen: lasst euch nichts einreden, hört nicht darauf wenn jemand sagt 'dass passt nicht zu dir', wenn es sich richtig anfühlt macht es. Lasst euch auch nicht einreden, ihr wäret schon immer so gewesen oder das 'sei halt euer Charakter', wenn ihr euch verändern möchtet, aus euch selbst heraus, dann könnt ihr das. Man kann sehr wohl vom Langschläfer zum Frühaufsteher werden, auch vom schlechten Schüler zum Guten (eigene Erfahrung) und auch vom Sportmuffel zum sportlichen Menschen. Lasst euch nicht aufhalten.

Ja die 'Modebloggerei' mag nach außen hin vielleicht ein oberflächliches Bild schaffen, aber ich hoffe, dass ich viele Leute irgendwie dazu inspirieren kann einfach ihr Ding zu machen, mir macht Mode und Kleidung Spaß. Ich denke während ich mich anziehe wirklich nie darüber nach wie andere diesen Look finden würden, ich ziehe das an in dem in denke 'ja das bin heute ich', darin fühle ich mich wohl und das ist ein sehr gutes Gefühl. Denn wenn ihr euch wohl fühlt gibt euch das ein ziemlich stabiles Selbstbewusstsein, und da können die Leute noch so doof gucken, das macht dann gar nichts.

Vielen Dank an Esprit und die Möglichkeit wieder Teil einer wunderbar offnen Kampagne zu sein, #ImEsprit #ImChange. Falls ihr Lust habt Gesicht der Kampagne zu werden --> KLICK







Sonntag, 5. März 2017

My first collection ever with Noisy may


Hallöchen Leute,
Ich war vorvorletzen Donnerstag und Freitag in Kopenhagen und der erfreuliche Grund dafür war, dass wir, also ich und 5 andere Bloggerinnen, unsere erste eigene Kollektion in Kooperation mit Noisy may (wir haben übrigens auch eine eigene Website für die Kampagne noisymayinfluenced) gelauncht haben. Von Beginn an bis jetzt steckt etwa ein halbes Jahr Arbeit in dem guten Stück und die Sachen sind nun online erhältlich (nicht wundern, manche Shops verfügen nicht über die gesamte Kollektion) z.B. auf Zalando und About you . Dieses T-Shirt und das Polokleid sind meine liebsten Stücke. Wie findet ihr sie?
Am Gate war ich dann trotzdem ich mir mit allem viel Zeit gelassen habe viel zu früh und niemand war da bis die liebe Lisa dann endlich kam.
Am Flughafen angekommen haben wir dann auch alle anderen getroffen und ich war irgendwie auch  schon ein bisschen traurig, da ich ja wusste, dass wir uns nach diesem Treffen wahrscheinlich erstmal  eine lange Zeit nicht mehr sehen werden. Die ganzen Mädels sind mir echt sehr ans Herz gewachsen und ich hatte selten so viel Spaß.
Unser Hotel war das Hotel SP34, sehr schön und "Instagrammable", haha, wir hatten dann so ca 2 Stunden um uns fertig zu machen, da ich aber Outfit mässig alles schon geplant hatte und mein Make -Up nur 15 Minuten braucht, habe ich dann eben schnell das Zimmer fotografiert und mich dann mit meinem Handy aufs Bett geschmissen. Ich hatte es auch innerhalb der ersten halbe Stunde schon wieder geschafft mein komplettes Hotelzimmer zu verwüsten, liegt mir irgendwie in den Genen.
Dann ging es los in eine kleine süße Bar, in der es dann Cocktails bis zum umfallen gab, ich hatte allerdings nur alkoholfreie, haha. Die Bar hieß übrigens Fugu Launch und der Barkeeper wollte uns auf jeden Fall betrunken machen, haha ich meine in einem meiner Cocktails sogar doch Alkohol geschmeckt zu haben...
Das war auf jeden Fall schon mal ein witziger Start in den Abend und nach und nach packte uns Alle der Hunger und wir machten uns nach einem kurzen Stop im Hotel auf den Weg zum Restaurant. Leute ich habe schon ewig nicht mehr so gut gegessen, leider war es sehr dunkel und schwer zu Dokumentieren aber es waren quasi Tapas mit unendlich vielen Gängen und auch für die veganen Blogger hat das Restaurant super tolle Sachen gekocht. Zusätzlich gab es zu jedem Gang noch unterschiedlichen Wein und wir hatten irgendwann jeder gefühlt 6 Gläser um uns herum, haha.
Ich bin ja kein großer Fan von Alkohol aber in den letzen Monaten habe ich das Glas Wein (oder auch sechs ;D) zum Essen irgendwie zu schätzen gelernt. Nach endlos langen Gesprächen sind wir dann einfach ins Bett gefallen. Puh als ich im Bett lag und nochmal so über alles nachgedacht habe,  ist das schon irre, wenn man seine eigenen Vorstellungen so verwirklichen darf und auch sieht wie viel Zeit, Arbeit und Koordination in so einer Kollektion bzw. in so einem ganzen Projekt steckt. Vielen Dank an wirklich jeden, der es ermöglicht hat, dass ich so etwas machen durfte.

Liebste Grüße an euch alle
Nanda






Freitag, 3. März 2017

#ImChange


Hallo ihr Lieben,
Wie ihr an meinem letzen Blogpost ja schon gesehen habt, habe ich mich wie ihr und jeder es tut, über die Jahre ganz schön verändert. Das ist gut so und auch normal, "meine Güte diese Augenbrauen damals" denke ich mir heute und schäme ich mich nicht, freue mich eher über meine Entwicklung und kann zudem auch noch herzlich drüber lachen. Früher dachte ich immer "Ich finde meinen Stil schon noch" an einem Tag mochte ich dieses an einem anderen jenes und verkaufte die anderen Sachen, weil sie ja nun nicht mehr zu meinem neu entdeckten Stil passten und schließlich ärgerte ich mich zwei Wochen später wieder darüber. Irgendwann wurde mir klar, dass mein Geschmack halt sehr vielseitig ist und ich meine Stil schön längst gefunden hatte, ich musste nur realisieren, dass ich einfach jeden Tag etwas anderes tragen kann, da auch mein Charakter viele verschiedene Seiten hat und ich mich je nach Stimmung kleide. Ich glaube wir alle sind ein bisschen "Schizophren" (dieses Wort ist natürlich nicht als medizinische Bezeichnung gemeint, aber ich denke jeder weiß was gemeint ist), jeder hat das Gefühl er habe verschiedene Charaktere in sich, der Trick dabei ist sie zu Freunden zu machen und nicht sich selbst die niemals mögliche Aufgabe aufzuerlegen, einen dieser Charaktere zu wählen und fortan nur noch dieser Mensch zu sein, äußerlich und innerlich.
Also versucht bloß nicht euch anzupassen, es ist ganz normal, dass einem viele Sachen gefallen und ihr könnt genau so gut an einem Tag ein Girlie sein wie an einem anderen mit zerrissenen Jeans und 4 Jahre alten vans rumlaufen. Das eine schließt das andere nicht aus, wusstet ihr wie befreiend es war für mich das zu realisieren, auch wenn es "nur" Mode ist.
Ich habe mich also in Zusammenarbeit mit Esprit im Zuge der neuen #ImEsprit Kampagne dazu entschieden, dass mein Hashtag der #ImChange ist, weil ich mich immer verändern werde und auch genau daran unendlich viel Spaß habe ob nun für einen Tag oder auch langfristig. Letzen Jahr war ich schon Teil der #ImPerfect Kampagne, in welcher es darum ging individuell, "perfekt unperfekt" zu sein. Dieses Jahr setzt Esprit diesen Gedanken fort und lässt uns und mit ein bisschen Glück auch dich Teil der neuen #ImEsprit Kampagne sein in dem wir das ausdrücken können was wir wollen, wie wir es wollen und wer wird sind. --> wenn ihr die Chance ergreifen wollt, selbst Teil der Kampagne zu sein folgt diesem LINK, denn ihr könnt als Gewinn das Gesicht dieser Kampagne werden. 

Lasst mir gerne eure Gedanken zu dem Thema da, habt ihr früher ähnlich gedacht?











Donnerstag, 2. März 2017

My hairstyle over the years - Teenager edition


- for an english version scroll down -


Ich war schon immer super experimentierfreudig mit Haaren und schon in der Grundschule hat mir meine Mama die spitzen meiner langen hellblonden Haare in knalligem Rot-Orange und anderen Farben auf meinen Wunsch gefärbt (mit Lebensmittelfarbe). Allerdings bezog sich meine Experimentierfreudigkeit ebenfalls auf Schnitte und so hatte ich bestimmt vier mal einen Pony den ich dann unter Qualen wieder raus wachsen ließ, genau so wie jetzt auch, haha nur das es nicht so schlimm ist da eh alle Haare kurz sind. Ich sehe mir allerdings meine langen Haare wieder sehr herbei, wie ihr wahrscheinlich wisst. Welche Haarfarben und Schnitte hattet ihr schon? Welcher war der Schlimmste, meine waren definitiv blaue Haare, die hatte ich dann auch nur drei Tage, hehe.
Und wem stehen eigentlich diese dünnen Augenbrauen, mir definitiv nicht. Ich hoffe ihr habt ein bisschen Spaß and dem Post <3

I have always been super experimenting with my hair and already in elementary school my mom dyed my Hair with the colour you use for cookies and baking, haha (I had super long hair and she dyed my tips in bright orange, I found myself super cool and I was an Avril Lavigne fan that time, hahahah. However, my experimentalism was the same with cuts and so I had a fringe four times which I then hated after weeks very time. Now my hair is super short and I am looking forward for long hair again, you always want what you do not have. What were your hair experiments? What was the worst, mine were definitely blue hair, which I had only three days, hehe.
And who the hell told me that thin eyebrows looked good. I hope you had a little fun with my post <3

The oldest picture I found of myself, I think I am 15 and I always wanted straight hair

this is the only picture I found of my pastel Hair tumblr emo phase :D  also had pink and blue hair. The editing is so awful haha


This was the colour I had before I got the pastel hair. 

 Then the time started when I wanted to be brunette, haha. Of course also with Fringe and ombre. I am 16 here. Please appreciate all the nailpolish I never used in my room on one photo.






Then I ended up going lighter and a little red. on my way to ......

....platinum blond, again I think this is 3 year difference.



 And of course I would not miss the grey trend
Then a hairdresser coloured my roots super dark, but this wasn't for me


In between I had dreads for about  a year, but I actually can't tell you when this was, I think I am 18 with dreads and the light ones above are 19 or something..



I really love the red and strawberry blond phase of my hair, probably the only colour I would do again





Then fringe time again 
all from 2016



Finally all photos I found of my natural hair (some with grown out lighter hair from summer or dye)